Sprache: de en it pl pt-br ro

Die siduction ISO herunterladen

WICHTIGE INFORMATION: siduction, als Linux-LIVE-DVD/CD, ist sehr stark komprimiert. Aus diesem Grund muss besonders auf die Brennmethode des ISO-Abbilds geachtet werden. Wir empfehlen hochwertige CD-Medien (oder DVD+R), das Brennen im DAO-Modus (disk-at-once) und nicht schneller als achtfach (8x).
Bitte verwende den nächstgelegenen Spiegelserver. Spiegelserver, die unterhalb des Links mit Angaben für den Eintrag in /etc/apt/sources.list.d/siduction.list gelistet sind, werden zeitnah aktualisiert.

Europa

deb http://ftp.spline.de/pub/siduction/extra unstable main 
deb http://ftp.spline.de/pub/siduction/fixes unstable main 
deb-src http://ftp.spline.de/pub/siduction/extra unstable main
deb-src http://ftp.spline.de/pub/siduction/fixes unstable main 

Nordamerika

deb ftp://ftp.lug.udel.edu/pub/siduction/base unstable main 
deb-src ftp://ftp.lug.udel.edu/pub/siduction/base unstable main  
deb ftp://ftp.lug.udel.edu/pub/siduction/fixes unstable main 
deb-src ftp://ftp.lug.udel.edu/pub/siduction/fixes unstable main 




Südamerika

deb ftp://www.las.ic.unicamp.br/pub/siduction/base unstable main
deb-src ftp://www.las.ic.unicamp.br/pub/siduction/base unstable main

deb ftp://www.las.ic.unicamp.br/pub/siduction/fixes unstable main
deb-src ftp://www.las.ic.unicamp.br/pub/siduction/fixes unstable main

Asien

Afrika

Australien

Dateidefinitionen auf den siduction-Spiegelservern

Jeder Spiegelserver umfasst folgende Dateien:

MD5SUM
MD5SUM.gpg
SHA256SUM
SHA256SUM.gpg
SOURCES
siduction-20xx-xx-release-name-window-manager-arch-datetimestamp.arch.manifest
siduction-20xx-xx-release-name-window-manager-arch-datetimestamp.iso

Die .manifest-Datei listet alle Pakete der jeweiligen ISO.

.iso ist die für den Download angebotene Abbilddatei.

Die Dateien .md5 und .sha256 dienen der Überprüfung der Integrität der ISO.

Die .gpg-Dateien sind die Signaturdateien, mit denen Checksummen-Dateien (.md5 .sha256) auf Änderungen überprüft werden. Letztere werden zur Integritätsüberprüfung der ISO verwendet.

Download-Links und Spiegelserver findet man auf siduction.org

Das Tar-Archiv mit den Quellen ist für den interessant, der siduction weitervertreiben will. Hier müssen die Sourcen mit weitergegeben werden, um der Lizenz zu genügen. Weitere Informationen gibt es in dem Tar-Archiv.

Wenn jemand einen FTP-Server mit entsprechendem Traffic zur Verfügung stellen kann, sind wir jederzeit in den siduction-Foren oder im IRC irc.oftc.net:6667 #siduction-de erreichbar.

md5sum und Integritätsprüfung von heruntergeladenen Dateien

Eine md5sum ist die Prüfsumme einer Datei. Diese Prüfsumme wird zur Integritätsprüfung der zugehörigen Datei benutzt. Dabei wird die momentane md5sum der Datei mit einer bekannten früheren Summe verglichen. So kann festgestellt werden, ob die Datei verändert oder beschädigt wurde, was bei heruntergeladenen Dateien aus dcem Netz immer ratsam ist und viel Zeit für die Fehlersuche erspart.

Die Datei ist unbeschädigt heruntergeladen worden, wenn die md5sum der heruntergeladenen Datei mit der Summe in der MD5-Datei übereinstimmt. Unter Linux erhält man die md5sum einer Datei mit:

$ md5sum zu_prüfende_datei

Das dauert ein wenig und die Summe wird dann in der Konsole ausgegeben und kann dann mit der Summe wie sie in der entsprechenden *.md5 Datei hinterlegt ist manuell verglichen werden. Die md5 Datei kann dazu in einem Texteditor geöffnet werden. Mit dem md5summer (486 KB) kann die md5sum auch in Windows geprüft werden.

Einfacher ist die Überprüfung unter Linux mit folgendem Befehl, ausgeführt in dem Verzeichnis, in welchen sich sowohl die ISO-Datei als auch die ISO.MD5-Datei befinden:

$ md5sum -c zu_prüfende_datei.md5

Je nachdem ob die Prüfsummen übereinstimmen, erhält man vom Programm eine Meldung:

md5-Summe: zu_überprüfende_datei: ok

oder

siduction-Name.iso: Fehlschlag md5sum: Warnung: 1 von 1 berechneten Prüfsumme stimmen nicht überein.

Die ISO-Abbilddateien von siduction werden immer mit der entsprechenden md5sum zum Download angeboten und sollten stets vor dem Brennen geprüft werden.

Diese Dateien werden vom Spiegelserver heruntergeladen:

siductionname.iso
siductionname.iso.md5

Die Überprüfung mittels SHA256SUM ist ein ähnliches Verfahren. Näheres unter

man sha256sum

Eine Live-CD mit Windows brennen

WICHTIGE INFORMATION: siduction, als Linux-LIVE-DVD/CD, ist sehr stark komprimiert. Aus diesem Grund muss besonders auf die Brennmethode des ISO-Abbilds geachtet werden. Wir empfehlen hochwertige CD-Medien (oder DVD+R), das Brennen im DAO-Modus (disk-at-once) und nicht schneller als achtfach (8x).

Selbstverständlich kann die CD auch in Windows gebrannt werden. Die heruntergeladene Datei muss als ISO-Abbilddatei gebrannt werden. Falls Winrar (oder ein anderes Archivierungsprogramm) mit einer ISO-Datei verknüpft ist, könnte dieses Programm die ISO-Datei als eine Archivdatei ansehen. Aus der ISO-Datei muss eine CD gebrannt werden.

Es gibt verschiedene gute Optionen, ISO-Dateien in Windows zu brennen.

Open-Source-Brennsoftware für Windows

cdrtfe: kompatibel mit Windows 9x/ME/2000/XP, Vista, 7 und 8. (getestet mit Win95, Win98SE, Win2000, WinXP). Nur für Win9x/ME: funktionierende ASPI-Layer (z. B. Adaptec ASPI 4.60)

LinuxLive USB Creator, ein Open-Source-Projekt, bietet eine GUI-Applikation für MS Windows™, welche es ermöglicht, eine siduction-i386.iso (32 bit) auf einen USB-Stick zu installieren.

Closed-Source- und proprietäre Brennsoftware für Windows

Die CD mit Linux brennen

WICHTIGE INFORMATION: siduction, als Linux-LIVE-DVD/CD, ist sehr stark komprimiert. Aus diesem Grund muss besonders auf die Brennmethode des ISO-Abbilds geachtet werden. Wir empfehlen hochwertige CD-Medien (oder DVD+R), das Brennen im DAO-Modus (disk-at-once) und nicht schneller als achtfach (8x).

Wer bereits Linux auf dem Rechner hat, kann die CD mit jedem installierten Brennprogramm erstellen. Bei siduction ist K3b das Standard-Brennprogramm. Dort muss man den Menüpunkt "Extras" -> "ISO-Abbild brennen..." anklicken, das zu brennende ISO-File (z.B. siduction-2011.1.iso) auswählen und den Brennmodus DAO (Disk At Once) einstellen.

K3b berechnet zuerst die MD5-Summe des ISO-Files (dauert einen Moment). Stimmt die angezeigte Prüfsumme mit der angegebenen Zeichenfolge der sich im selben Ordner befindlichen MD5-Datei (z.B. siduction-Name.iso.md5) überein, war der Download erfolgreich und die Datei kann mit einem Klick auf "Start" gebrannt werden.

Klickt man auf die berechnete Prüfsumme, erscheint daneben ein Symbol. Klickt man wiederum darauf und fügt in das Feld die Prüfsumme aus der MD5-Datei ein, so werden die beiden Prüfsummen verglichen.

Da die Bedeutung von Medien wie CD und DVD für das Erstellen von ISO-Images bei Linux-Distributionen ständig abnimmt, sei hier auf die Möglichkeit der Installation von einem USB-Stick / einer SD-Karte hingewiesen, die im Handbuch unter Installationsoptionen erläutert wird.

Die Ursache von Problemen beim Brennen findet sich zumeist in den Frontend-Applikationen. Zum unmittelbaren Brennen von der Konsole kann man das Skript burniso verwenden.

Siehe auch Installation auf USB-Stick/SSD von einem anderen System (Linux. MS Windows, Mac OS X).
Page last revised by devil 20/11/2016